Legal Tech – Die Zukunft des Rechts? 11. Juni 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

am Montag, den 11. Juni 2018, veranstaltet rescriptum gemeinsam mit appliedAI und dem Innovator Space einen

Gesprächsabend zum Thema: „Legal Tech – Die Zukunft des Rechts?“.

Wir laden Sie herzlich ein, mit unseren Gästen

  • Marcus Busch (Senior Wirtschaftsjurist bei Hogan Lovells),
  • Tobias Ochs (Business Lawyer bei Hogan Lovells),
  • Sebastian Rockstroh (Syndikus bei Siemens Healthineers) und
  • Bernhard Waltl (Researcher am Lehrstuhl für Software Engineering of Business Information Systems an der TUM)

über eDiscovery, den Einsatz von Vertragsgestaltungssoftware und den Einsatz künstlicher Intelligenz im Bereich Legal Tech zu diskutieren.

Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr und findet im Ernst-Rabel-Forum (Remise), Veterinärstraße 5 (Hinterhof), statt.

Angesichts der begrenzten Anzahl verfügbarer Plätze bitten wir um verbindliche Anmeldung bis zum 6. Juni 2018 unter diesem Link:

https://www.eventbrite.de/e/legal-tech-die-zukunft-des-rechts-tickets-46454621022

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen und eine interessante Diskussion!

NEUE AUSGABE JUNI 2018

Liebe Studierende, liebe Leserinnen und Leser,

am Montag, den 04.06.2018 erscheint die 12. Ausgabe von rescriptum mit dem SCHWERPUNKTTHEMA „Arbeit, Armut und Sozialstaat“.

 

Außerdem führen wir wieder unsere THEMENREIHE „Innovation und Recht“ fort. Hier findet ihr wieder spannende Beiträge zu rechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit technologischer Innovation.

 

Die 12. Ausgabe rescriptum ist erhältlich
von
Montag 04.06.2018
bis
Donnerstag 07.06.2018
jeweils
von 10:00 bis 16:00 Uhr
an unserem Verkaufsstand vor dem Café Primo
sowie ganzjährig in der Buchhandlung Rupprecht, oder online unter http://www.rescriptum.org/bestellen/.
Wir freuen uns auf zahlreiche alte und neue Leser!
Eure Redaktion

VORTRAG am DIENSTAG, 06.02.2018

Podiumsvortrag_Familienunternehmen-2

Am Dienstag, den 06.02.2018, soll der von rescriptum gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung veranstaltete Podiumsvortrag stattfinden. Thema:

Nachfolgeplanung in internationalen Familienunternehmen“

Den Vortrag wird Dr. Christian von Oertzen halten, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg.

Herr Dr. von Oertzen wird dabei vor allem auf die international-privatrechlichen, gesellschaftsrechtlichen wie auch auf die steuerrechtlichen Aspekte der Thematik eingehen.

Wir freuen uns auf eine interessante und anregende Veranstaltung!

Streitgespräch am 23. Januar 2018

Am Dienstag, den 23.01.2018Streitgespräch Di 23.01.18 soll das von rescriptum gemeinsam mit dem Workshop Öffentliches Recht veranstaltete Streitgespräch stattfinden. Thema:
 –
„Die Verfassungsmäßigkeit von Frauenquoten im öffentlichen Dienst – Männerdiskriminierung oder überfällige Gerechtigkeit für Frauen?“
 –
Auf dem Podium diskutieren werden Dr. Martin Heidebach (LMU München) und Prof. Klaus Gärditz (Universität Bonn); moderiert wird  das Streitgespräch von Dr. Dr. Patricia Wiater (LMU München).
Hintergrund der Thematik ist eine (kürzlich wieder rückgängig gemachte) umstrittene Landesgesetzgebung in NRW aus dem Jahr 2016, die eine weitgehende Frauenförderung vorsah und sehr kontrovers diskutiert wurde – einerseits wurde die Regelung als Vorbild für andere Bundesländer befürwortet, andererseits war sie Anlass für zahlreiche Konkurrentenklagen und wurde von Verwaltungsgerichten für verfassungswidrig befunden. Es erwartet Sie also nicht nur ein Thema von grundlegender Bedeutung, sondern auch eine hochaktuelle verfassungsrechtliche Debatte.
 –
Wir freuen uns auf eine interessante und kontroverse Veranstaltung!

NEUE AUSGABE NOV 2017

Liebe Studierende, liebe Leserinnen und Leser,

am Montag, den 13.11.2017 erscheint die 11. Ausgabe von rescriptum mit dem SCHWERPUNKTTHEMA „Medien und Soziale Netzwerke“. Hier geht es etwa um strafprozessuale Fragen anlässlich polizeilicher Öffentlichkeitsfahndung im Internet sowie um die Problematik des anwendbaren Rechts beim sogenannten digitalen Nachlass. Der Gastbeitrag widmet sich mit der Abgrenzung von Schmähkritik und zulässiger Meinungsäußerung unter den Bedingungen der massenmedialen Kommunikation. Auch die Essay-Kolumne  „Law and …“ beschäftigt sich mit dem öffentlichen Meinungsaustausch über moderne Medien: „Law and Facts“.
Außerdem führen wir wieder unsere THEMENREIHE „Innovation und Recht“ fort. Hier findet ihr wieder spannende Beiträge zu rechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit technologischer Innovation. Diesmal werden Regulierungsfragen um die digitalisierte „Industrie 4.0“, der Rechtsrahmen für den Betrieb ziviler Drohnen sowie das haftungsrechtliche Probleme beim autonomen Fahren beleuchtet.
Die 11. Ausgabe rescriptum ist erhältlich
von
Montag 13.11.2017
bis
Donnerstag 16.11.17
jeweils
von 9:45 bis 16:00 Uhr
an unserem Verkaufsstand vor dem Café Primo
sowie ganzjährig in der Buchhandlung Rupprecht, oder online unter http://www.rescriptum.org/bestellen/.

Plakat Verkauf Mo 13.11.2017 bis Do 16.11.2017
Wir freuen uns auf zahlreiche alte und neue Leser!
Eure Redaktion

Call For Papers // 12. Ausgabe // DEADLINE 31.Okt.2017

Liebe Jurastudierende, liebe Rechtsreferendarinnen und -referendare,

Ihr möchtet nicht, dass Eure Seminararbeit nach dem Seminar einfach in einer Schublade verschwindet? Eine juristische Thematik hat Euch so fasziniert, dass Ihr eure Ideen dazu gerne in einem Aufsatz publizieren möchtet?

Die studentische Rechtszeitschrift rescriptum bietet euch eine ideale Plattform, schon während eures Studiums oder Referendariats aktiv am rechtswissenschaftlichen Diskurs teilzunehmen und ihn mitzugestalten.

Für unsere 12. Ausgabe (Frühjahr 2018) suchen wir Beiträge aus dem

Arbeits- und Sozialrecht

mit Schwerpunkt auf dem juristischen Themenkomplex

Arbeit, Armut und Sozialstaat“

Beispielsweise: Wie soll das Arbeitsrecht auf die zunehmende Automatisierung von Arbeitsabläufen reagieren? Ist die gegenwärtige gesetzliche Ausgestaltung von Mitbestimmungsrechten und Arbeitnehmerdatenschutz noch zeitgemäß? Wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen die Lösung vieler oder der Ursprung neuer Probleme? Ist das Mindestlohngesetz effektiv oder lädt es zu Umgehungen ein? Wie soll der Gesetzgeber dem Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit entgegenwirken? Was kann das Arbeits- und Sozialrecht tun, um ein soziales Gleichgewicht in der Gesellschaft zu sichern?

Daneben suchen wir wieder Beiträge für unsere Reihe

Innovation und Recht“

in der wir uns den vielgestaltigen und spannenden juristischen Fragen zuwenden, die sich im Zusammenhang mit heutigen und zukünftigen informativen, technologischen und gesellschaftlichen Innovationen stellen.

Beispielsweise: Inwiefern bewirkt technologischer Fortschritt gesellschaftliche Veränderungen – und umgekehrt? Welche Rolle spielt dabei das Recht – etwa initiierend als Motor oder reagierend? Von „Smart Cars“ und dem rechtlichen Status von Robotern über die Digitalisierung bis hin zu neuester Forschung in der Genetik bieten sich zahlreiche Anschauungsbeispiele für diese Thematik.

Lasst Euch die Gelegenheit nicht entgehen und schickt uns bis zum

31. Oktober 2017

ein Exposé, in dem Ihr Eure Idee vorstellt, an inhalte@rescriptum.org. Über die Anforderungen an das Exposé könnt ihr Euch hier informieren.

Wir freuen uns auf Eure Vorschläge und Einsendungen!

Eure Redaktion von rescriptum