Vortrag: Critical Race Theory 18.09.2019

Critical Race Theory ist eine aus den USA stammende Perspektive auf das Recht und die Rechtswissenschaft. Sie versucht, die intellektuelle Substanz und die Agenda der sozialen Gerechtigkeit der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung weiterzutragen. Seit ihren Anfängen in den 1980er Jahren stellt sich die Critical Race Theory zwei Narrativen entgegen: einem politischen, wonach die Bürgerrechtsbewegung einen Sieg auf ganzer Linie erzielt habe, so dass ein weiterer Kampf überflüssig sei; und einem juristischen, wonach Rassismus durch „farbenblinde“ Rechtsprechung überwunden worden sei. Die Herausforderung der Critical Race Theory im neuen Jahrtausend besteht darin, ihren Grundlagen treu zu bleiben und gleichzeitig neue Methoden zu finden, um auf die adaptiven Strategien einer auf Rassismus basierenden Diskriminierung zu reagieren.